Ratgeber für neue Kaffeevollautomaten in 2017

Ist es nicht schön am Sonntagmorgen den Kaffee im Bett zeitunglesend zu verbringen? Dank der Kaffeevollautomaten gibt es nun auch Latte Macchiato oder einen Cappuccino mit einem tollen Milchschaum zu Haus. Der Geräte gibt es viele, doch worauf gilt es beim Kauf zu achten?

Was für einen selbst wichtig ist

Ratgeber Kaffeevollautomaten

Inzwischen gibt es Kaffeevollautomaten in allen möglichen Preisklassen von unterschiedlichsten Herstellern. Bevor man eines dieser Geräte kauft, sollte man sich vorher über die technischen Details informieren und um sich bewusst zu werden, was man möchte und auf welche Funktionen man am besten verzichten kann. Auf diese Weise dünnt sich das Angebot selbstregulierend aus.

Der Platz, das Design, die Wasserversorgung

Hat man dann ein Gerät gefunden, das allen individuellen Anforderungen entspricht, ist es empfehlenswert sich Gedanken über den späteren Standort zu machen. Denn eines ist sicher – Kaffeevollautomaten sind zumeist alles andere als zierlich. Da sollte das Gesamtbild schon passen.

Inzwischen lassen sich die Kaffeevollautomaten entsprechend des eigenen Geschmacks unterschiedlich programmieren – besonders bei den kostenintensiveren Geräten ist dies der Fall. Über ein großes Display lassen sich dann zumeist verschiedenste Einstellungen vornehmen. Andere Kaffeevollautomaten – vor allem kostengünstigere Geräte – hingegen bieten ausschließlich vorprogrammierte Funktionen an.

Das Aroma des Kaffees erhalten

perfekten Kaffee kochen

Weiterhin kann man sich entscheiden, ob man, ähnlich der Gastronomie, einen Kaffeevollautomaten mit einem direkten Wasseranschluss kauft. Oder ob man sich für ein Gerät mit Wassertank entscheidet. Während die erste Variante vorzugsweise von Unternehmen oder Firmen gewählt wird, finden die Geräte mit einem Wassertank vor allem den Weg in die privaten Haushalte. Um möglichst lange Freude an dem Gerät zu haben, sollte man darauf achten, dass man Wasser nutzt, das nicht allzu kalkhaltig ist. Hierbei kann man es entweder im Vorhinein filtern oder aber sich einen Kaffeevollautomaten kaufen, der einen Wasserfilter bereits integriert hat.

Meine Empfehlung: Einen getesteten Vollautomaten aus der Kaffeevollautomat-Übersicht auswählen.

Die Kaffeebohnen werden direkt vor dem Brühvorgang gemahlen. Hierbei ist es wichtig, um das beste Aroma aus der Bohne zu kitzeln, dass man zum einen den Mahlgrad einstellen kann und der Automat zum anderen über ein gutes Mahlwerk – bestenfalls aus Keramik – verfügt. Ebenso hat die Pumpe großen Einfluss auf das Aroma. Umso größer der Druck ist, mit dem das Wasser durch den Filter gedrückt wird, desto feiner ist die Crema. So gilt es darauf zu achten, dass der Kaffeevollautomat mit einer Wasserpumpe daher kommt, die 15 bar oder mehr erzeugen kann. Bezüglich des perfekten Wasserdrucks scheiden sich die Geister – hier kann man Angaben zu 9 und 15 bar finden. Bei der benötigten Wassertemperatur für ein perfektes Ergebnis ist man sich jedoch einig, dass diese bei 89° – 95° C liegt. Hierbei ist anzumerken, dass allein bei diesen beiden Fakten, sich die Spreu vom Weizen trennt: Man kann den Unterschied zwischen einem günstigen Gerät und einem kostenintensiveren durchaus deutlich schmecken.

Und die Reinigung? – sollte nebensächlich sein

Viele Hersteller setzen auf eine Selbstreinigung der Maschine. Schließlich soll der Verbraucher möglichst lange Freude daran haben, ohne viel Zeit mit der Reinigung zu verbringen. Die Brühpumpe sollte sich bei fast allen Geräten entnehmen lassen. Viel wichtiger ist die Selbstreinigung des Milchschäumers – bestenfalls werden die Schläuche automatisch gespült, sodass sich Bakterien erst gar nicht ansiedeln können und auch Ablagerungen sofort entfernt werden.

Werden alle Details beachtet, findet man mit Sicherheit einen Kaffeevollautomat, der den eigenen Vorstellungen in Gänze entspricht und hat viel Freude daran.